Pressemitteilung

RSS Feed abonnieren

Verifort Capital wird Mitglied im ZIA

Anbieter von Immobilien-AIF will Wahrnehmung der Sachwertebranche innerhalb des Zentralen Immobilien Ausschuss stärken. Verifort Capital ist neues Vollmitglied im Verband der Immobilienwirtschaft ZIA. Damit unterwirft sich Verifort Capital den Compliance-Regeln des Zentralen Immobilien Ausschuss, der sich zum Ziel gesetzt hat, der Immobilienwirtschaft in ihrer ganzen Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung zu geben, die ihrer Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht.

»Wir betrachten die Vollmitgliedschaft auch als weiteren Beleg unseres transparenten Handelns im Sinne unserer Anleger, denn damit binden wir uns auch gleichzeitig an die Ombudsstelle für Sachwerte und Investmentvermögen, der zentralen Beschwerde-Stelle für Zeichner von Beteiligungen nach dem KAGB«, betont Frank Huber, CEO von Verifort Capital.

Er kündigte an, dass sich Verifort Capital künftig aktiv in den Gremien und Arbeitskreisen des ZIA einbringen will, um der Sachwertebranche innerhalb des Immobilien-Verbandes eine noch stärkere Wahrnehmung zu verschaffen. Ein bedeutendes Thema ist unter anderem die gesetzliche Umsetzung alternativer Investment-Vehikel für Sachwertebeteiligungen.

Aktuell arbeitet Verifort Capital an seinem ersten regulierten Publikums-AIF, mit dem sich private Kapitalanleger an einem Portfolio aus Healthcare-Immobilien unter anderem mit Pflegeheimen und Einrichtungen für Betreutes Wohnen oder zur Tagespflege beteiligen.

»Wir glauben an den Markt für Immobilien-AIFs. Dabei steht die Qualität der von uns konzipierten Fonds im Vordergrund. Die Mitgliedschaft beim ZIA gibt uns den Zugang zu wichtigen Experten und Netzwerken und damit Nähe zu den Entwicklungen der Branche«, so Rauno Gierig, Chief Sales Officer von Verifort Capital.

Die Mitgliedsunternehmen und -verbände des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss bilden die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienwirtschaft ab. Zusammen mit seinen Mitgliedern, darunter 28 Verbände, spricht der ZIA für rund 37.000 Unternehmen der Branche.